Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Westaflex Charta

Auch wenn man davon ausgeht, dass Unternehmen den Gesetzen folgen, sind Vorschriften noch keine Garantie für integres Verhalten. Ein Gesetz schreibt immer den kleinsten gemeinsamen Nenner fest und hinkt Veränderungen in Wirtschaft und Märkten hinterher. Neben den allgemeinen Vorschriften und Richtlinien hat sich Westaflex dazu entschieden, seine eigenen Verhaltensregeln zu definieren.

Rund um die Welt werden Richtlinien zur Corporate Governance eingeführt, Ethik und Moral sind in der Unternehmenswelt keine Fremdbegriffe mehr.  Da also liegt die Krux: Alles drängt in eine Richtung, die ethisch korrektem Verhalten entgegenläuft. Selbst die Vielzahl neuer Gesetze, wie etwa das vor Jahren in den USA verabschiedete Sarbanes-Oxley Act, kann nicht angemessen helfen. Zwar handelt es sich um Vorschriften zur Unternehmensführung und Berichterstattung. Doch bedeuten die Gesetze leider auch, dass richtiges Verhalten zur reinen Pflichtübung verkommt. Es wird auf einer Checkliste abgehakt und nicht selten lediglich als reines PR-Mittel eingesetzt.

Aber was bedeutet denn Ethik in der Unternehmenswelt überhaupt? Westaflex definiert/nennt Offenheit, Gerechtigkeitsempfinden, Ehrlichkeit, Vertrauen und die Fähigkeit zuzuhören als die wichtigste Eigenschaften. Diese (Mitarbeiter)-Tugenden können auch wirtschaftliche Vorteile bringen. Schwindet etwa das Vertrauen, leidet das Geschäft. Unsere Kunden und Geschäftspartner müssen sich dann stärker auf Gesetze und Vorschriften verlassen. Und allerdings je mehr Transaktionen vertraglich abgesichert werden, desto umständlicher und teurer wird das Geschäft für jeden Partner. Jeder Schritt muss verhandelt, vereinbart, festgeschrieben und umgesetzt werden. Wer von Anfang an auf Ehrlichkeit und Vertrauen setzt, spart Kosten! Wer will, dass sowohl innerhalb des eigenen Unternehmens als auch unter Geschäftspartnern gegenseitiges Vertrauen herrscht , muss dies als klares Unternehmensziel kommunizieren. Und das bedeutet, Kritikfähigkeit und Offenheit zu fördern. Das Verhalten unser einzelnen Mitarbeiter spielt die größte Rolle. Letztendlich sind es Einzelpersonen, die Entscheidungen fällen, und keine gesichtslosen Organisationen. Es sind die Führungskräfte, die moralische Verantwortung übernehmen sollten und schon auf höchster Ebene den richtigen Ton des Miteinanders bestimmen. Auch bei uns ist weiterhin mehr Aufklärungsarbeit nötig, um unseren Geschäftspartnern zu zeigen, welche Konsequenz unaufrichtiges Verhalten tatsächlich haben kann. Allzu häufig neigt jeder einzelne durch kurzfristige Überlegungen dazu, unethisches Verhalten zu fördern....

Westaflex musste klar machen, dass es im Unternehmen nicht mehr allein darum geht, um jeden Preis Gewinnziele einzuhalten. Die Helden von heute sollen nicht mehr jene Mitarbeiter sein, die dabei helfen, die Bilanzen zu polieren, sondern die, die durch Aufrichtigkeit und Integrität das Wertefundament im Unternehmen beeinflussen. Wer sichergehen will, dass er im Geschäftsalltag ethisch korrekt handelt, sollte sich - aus unserer Sicht - folgende Fragen stellen: 1. Wer könnte alles von einer Entscheidung betroffen sein? Mitarbeiter, Gesellschafter, Wettbewerber, Kunden, die Allgemeinheit, die Umwelt? 2. Schadet diese Entscheidung einer dieser Parteien, und gibt es vernünftige Maßnahmen, wie sich der Schaden begrenzen lässt? 3. Ist das eigene Verhalten überzeugend? Wie würde man sich selbst sehen, wenn man sich von der Gegenseite aus betrachten würde? 4. Gibt es versteckte Konflikte zwischen dem eigenen Unternehmen, den Gesellschaftern oder den Geschäftspartnern? 5. Welche Konsequenz hätte es, wenn sich das eigene Umfeld so verhalten würde wie man selbst?

Wir haben uns dazu entschieden, einen eigenen Verhaltenskodex zu definieren und es war wichtig, Mitarbeiter aus dem gesamten Unternehmensgruppe einzuspannen. Unsere Führungskräfte mussten sich klar machen, dass sie von ihren Mitarbeitern kaum erwarten können, dass sie sich für sie moralisch verbiegen. Und das bedeutet, auf ihre Sorgen und Einwände zu hören. Und dazu bedarf es - auch in Zukunft - Zeit, Ausbildung und Anstrengungen.


abgelegt unter: ,
Tag Cloud
Navigation