Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Leserbrief: Wir wollen EDI einführen

Guten Tag. Wir überlegen ebenfalls die Einführung von EDIFACT für unser Handelshaus. Leider sind mir die Optionen und Vorzüge noch nicht ganz klar. Bitte um Ihre Stellungsnahme.

Guten Abend Herr Brxxxx,
wir haben uns ein­mal Ihre Web­sei­ten ange­schaut und glauben schon, dass bei Ihrem umfang­rei­chen Ange­bot EDI in Ein­kauf und Ver­trieb “Sinn machen” wird. “Im Sinn von” Wett­be­werbs­fak­tor EDI­fact haben wir Ihnen ein­zelne Aspekte unse­rer­seits zusammengestellt.

Dadurch kann bei uns die Pro­duk­tion und unsere Trans­porte zum Han­del noch bes­ser auf die Absatz– und Bestands­si­tua­tion im Groß­han­del ange­paßt und die Lie­fer­zeit auf die eigent­li­che Zeit für den Trans­port ver­kürzt wer­den.

Unter­sucht man die Geschäfts­vor­fälle von Westaf­lex mit sei­nen Groß­han­dels­kun­den, fin­det man fol­gende grund­sätz­li­che Vor­gangs­ar­ten
:
– Anfrage nach Arti­keln, Prei­sen und Lie­fer­zei­ten
– Ange­bot von Westaf­lex, das bei sei­ner Annahme zur Stammdaten-Erfassung beim Han­del führt
– Bestel­lung
– Ankün­di­gung der Lie­fe­rung mit Angabe der Waren
– Lie­fer­schein als Doku­ment, das der Lie­fe­rung beige­fügt ist.

Die Auf­zäh­lung läßt sich leicht um wei­tere Vari­an­ten ergän­zen. Dabei eig­nen sich vor­ran­gig die regel­mä­ßig vorkom­men­den Haupt­vor­gangs­ar­ten wie Ange­bot, Bestel­lung, Lie­fe­ra­vis, Rech­nung und Ver­kaufs­mel­dung für die elek­tro­ni­sche Daten­kom­mu­ni­ka­tion. Für sie gibt es schon heute Stan­dard­be­schrei­bun­gen und ein­ge­führte Anwen­dun­gen von Sei­ten der ARGE Neue Medien.

Damit sind bereits heute über 95 Pro­zent der Vor­gänge papier­los abzu­de­cken, die noch täg­lich von Tau­sen­den von Mit­ar­bei­tern im Han­del und Indus­trie teils manu­ell, teils schon mit Hilfe der Daten­ver­ar­bei­tung bear­bei­tet wer­den, durch Schrei­ben oder Abschrei­ben oder Abschreiben/Eingeben, Rech­nen, Aus­wer­ten, Tele­fo­nie­ren oder Faxen und bedingt durch die Arbeits­tei­lung auch viel­fa­ches Trans­por­tie­ren der Infor­ma­tio­nen inner­halb des Groß­han­dels (Ein­kauf, Lager, Ver­kauf, Waren­steue­rung, Con­trol­ling). Inner– und über­be­trieb­li­cher EDI-Datenaustausch kann die­sen Auf­wand wesent­lich redu­zie­ren, die Abläufe damit ein­fa­cher, schnel­ler, siche­rer, kos­ten­güns­ti­ger und fle­xi­bler gestalten.

Neben den Bezie­hun­gen zu sei­nen Lie­fe­ran­ten hat der Groß­han­del auch viel­fäl­ti­gen Geschäfts­da­ten­aus­tausch mit ande­ren exter­nen Part­nern, wie Bank, Trans­por­teur, Ver­si­che­rung, Zoll, öffent­li­che Ver­wal­tung, Markt­for­schungs­in­sti­tu­ten und nicht zuletzt auch mit sei­nen Kun­den. Auf­gabe ist es daher, EDI-Standardlösungen zu fin­den, die nicht nur von mög­lichst vie­len Part­nern der glei­chen Geschäfts­art, son­dern auch über mög­lichst viele Geschäfts­ar­ten hin­weg genutzt wer­den können.

Alle diese Ent­wick­lun­gen mün­den in EDI­fact (Elec­tro­nic Data Inter­ch­ange for Admi­nis­tra­tion, Com­merce and Trans­port); eine EDI-Informationssyntax mit welt­wei­ter Gül­tig­keit, die von UN und EG gestützt wird. Für den Daten­aus­tausch im SHK-Handel hat die ARGE Neue Medien in Pader­born die Feder­füh­rung.

Die Vor­teile, die Westaf­lex und seine Groß­han­dels­kun­den aus dem EDI-Datenaustausch zie­hen, sind vor allem
:
– Beschleu­ni­gung der Geschäfts­vor­fälle
– Sicher­heit (sowohl in der Abwick­lung als auch Ver­trau­lich­keit)
– Kos­ten­ein­spa­run­gen im Ver­wal­tungs– und Logis­tik­be­reich
– Qua­li­täts­ver­bes­se­rung als wich­tige Marketing-Komponente
– bes­sere Infor­ma­tion für alle Funk­ti­ons­be­rei­che im Unter­neh­men
– höhe­rer Mar­ke­ting­nut­zen (durch mehr Infor­ma­tio­nen und schnel­lere, inten­si­vere Bezie­hung mit Geschäfts­part­nern, vor allem den Kunden).

Stär­ker ins Gewicht fal­len bei unse­ren Groß­han­dels­kun­den noch die Ein­spa­run­gen zwei­ten Gra­des. Die schnel­lere Abwick­lung im Ver­wal­tungs­be­reich ermög­licht auch eine kurz­fris­ti­gere Lie­fe­rung. Durch sol­che kür­ze­ren Lie­fer­zei­ten kön­nen die not­wen­di­gen Lager­be­stände redu­ziert wer­den. Hier­durch wer­den gerin­gere Lager­flä­chen und eine redu­zierte Kapi­tal­bin­dung mög­lich. Eine höhere Sicher­heit resul­tiert aus dem wei­test­ge­hen­den Weg­fall der manu­el­len Ein­griffe. Schließ­lich sei noch ein siche­rer Zah­lungs­ver­kehr durch Weg­fall des Post­ver­san­des der Rech­nun­gen erwähnt.

Ein wei­te­rer Vor­teil des elek­tron­sichen Daten­aus­tau­sches mit Westaf­lex ist der Infor­ma­ti­ons­nut­zen. Durch zen­trale Artikeldaten-Erfassung lie­gen für alle Part­ner ein­heit­li­che und damit sichere Arti­kel­in­for­ma­tio­nen vor. Außer­dem bie­ten die Westaf­lex Arti­kel vom ARGE-Stammdaten-Server, Infor­ma­tio­nen wie Kal­ku­la­tion, Abmes­sun­gen und Gewicht.

Die EDI-Lieferkette mit Westaflex

ver­spricht treff­si­chere Bedarfs­pro­gno­sen, eine bes­sere Nut­zung von Laden– und Lager­flä­chen, stei­gende Umsätze und eine grö­ßere Ange­bots­viel­falt; zudem gerin­ge­ren Auf­wand bei Inven­tur, weni­ger Eng­pässe im Lager, redu­zierte Aus­ga­ben für Mar­ke­tings­maß­nah­men, weni­ger Flops bei neuen Pro­duk­ten sowie gerin­gere Verwaltungskosten.

Westaf­lex selbst akzep­tiert ein gewis­ses Ungleich­ge­wicht in den Kos­ten­vor­tei­len für den Han­del, da auch wir Vor­teile haben. Han­dels­un­ter­neh­men pro­fi­tie­ren beträcht­lich von EDI, aber im Ver­gleich zu ihren Lie­fe­ran­ten haben sie weni­ger Geld inves­tiert, da viele Dienst­leis­tun­gen der Indus­trie kos­ten­frei sind.

Daher bitte wei­ter­sa­gen: EDI­fact liegt immer mehr im Trend!

Bei­spiele für Prozess-Abwicklung über EDI­fact:

Elec­tro­nic ban­king: bankenverband.de;
Pay­MUL (Über­wei­sung), Dir­DEB (Gut­schrif­ten), FinSTA (Kon­ten­stand)
Zoll­ab­wick­lung: zapp-hamburg.de;
Papier­lose Infor­ma­ti­ons­kette via ATLAS-Verfahren

abgelegt unter:
Tag Cloud
Navigation