Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Frühe Mitarbeiterbindung2.0

Frühe (und nachhaltige) Mitarbeiterbindung setzt auf Girls Day, Alumni Foren und regionale Firmen- Engagements, sowie dem Angebot an interaktivem Dialog (intern und extern), auch als Enterprise2.0 und Wissensmanagement bekannt.

Besonders die Aspekte Fachkräftebindung und Mitarbeiter-Motivation soll durch unsere Betrachtung der Möglichkeiten für den Mittelstand beleuchtet werden. Dabei ist nicht Kommunikation an sich, sondern die neuen Wege und Meinungsplätze relevant, genauso wie die Frage, ob es im sog. Web2.0 Meinungsführer oder nur gemeinsame Interessensgruppen gibt. Das Zeitalter unreflektierter Hochglanz-FirmenWebseiten als Angelpunkt für Rekruiting scheint jedenfalls endgültig “out”.

Frühe (und nachhaltige) Mitarbeiterbindung setzt auf Girls Day, Alumni Foren und regionale Firmen- Engagements, sowie dem Angebot an interaktivem Dialog (intern und extern), auch als Enterprise2.0 und Wissensmanagement bekannt.

Es geht um die Frage, wie verbinden sich Menschen und mit ihnen Unternehmen. Es geht um die Frage, ob Führungskräfte bereits Web2.0-Angebote leben und damit “die ausgelegten Köder” finden. Es geht um die Frage, WAS zu tun ist, um als Arbeitgeber interessant zu sein und zu bleiben. Die Antworten sind stets individuell, passen zur Firmenkultur und haben nichts mit Kontakt-Spam rsp. Anbiederung in manchen Geschäftsnetzwerken zu tun. Dialog ist stets nur ein Angebot....

Nicht nur Produkte, Ausbilder, sondern Markenfirmen werden fortwährend bewertet (bspw. Kuundu) und ge-googelt (Digitale Reputation). Nicht nur Bewerber, aber auch Unternehmen sollen die Möglichkeit haben, sich vorzustellen. Bei heutiger Beliebigkeit hat jedoch der Sender für das Ankommen der Botschaft zu sorgen.

Eigentlich wird von Firmen nicht der Job-, sondern Berufesucher gesucht. Ein Fachkräftemangel manifestiert sich nicht demografisch, sondern durch die Konkurrenz um “die hellsten Köpfe”. Insofern geht es nicht um die schönste Bewerbungs-App, sondern um das Wohlfühl-Web2.0, um zukünftiges aber auch vorhandenes Mitarbeiterpotenzial auszuleben. Dabei sind übrigens das Ideenpotenzial und die Freiheitsgrade in Handwerks- und Produktionsbereichen höher, als im reinen Bürobereich. Dort ist häufig noch das Ausdrucken von Mails an der Tagesordnung, um diese dann per Fax zu beantworten.

Die Vorstellungskraft jenseits des Vorstellungsgespräches wird daher wohl auch in Zukunft durch Arbeitsprobe und Probezeit erfolgen. Die interaktiven, neuen Medien beschleunigen Dating und Kennenlernen.


abgelegt unter: , ,
Tag Cloud
Navigation