Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge

Blogparade 2013 mache ich....

Vergessen Sie meines Erachtens gute Vorsätze. Persönliche Ziele wie Abnehmen erreicht man am besten, indem man das Versagen richtig teuer macht.

Es begann mit einem Selbstversuch unseres Neffen. Als pummeliger Sohn und nach erfolgtem Herzanfall versprach er seiner Familie, 1.000 Euro zu zahlen, sollte er nicht in einer bestimmten Zeit 10 kg abgenommen haben, umgekehrt galt das Gleiche. Sollten beide versagen, würde der, der das Ziel am wenigsten verfehlte, vom anderen das Preisgeld einstreichen. In seiner Familie verloren alle ihre Pfunde statt der Euros und wir wandelten die ursprüngliche Wette in einen "Haltevertrag" um: 1.000 Euro gehen nach wie vor an den Vertragspartner, sollte der andere ein bestimmten Kilozahl überschreiten - unangekündigte Kontrollen sind jederzeit erlaubt.

Warum wir uns wissentlich zu Dingen verführen lassen, die uns langfristig schaden, kann nämlich niemand logisch erklären. Vielleicht streiten sich im menschlichen Gehirn zwei Ichs miteinander. Das kurzfristig denkende "schlechte Ich" sagt: "Ich will Schokolade - jetzt". Das gute: "Ich will schlanker und gesünder sein, also Finger weg von Süßigkeiten." Das kurzfristige Vergnügen wird oft stärker gewichtet als langfristige Wünsche. Ergebnis: Wir essen Schokolade als gäbe es kein Morgen. Das "gute Ich" bekommt dafür jetzt allerdings eine mächtige Waffe an die Hand: Cash. Wer Geld aufs Spiel setzt, erhöht auch die kurzfristigen Kosten des Vergnügens.

Jener Familien-Vertrag hält übrigens seit sechs Jahren.  Wie schmerzhaft ein Einknicken werden soll, können Vertragspartner selbst festlegen. Es bietet sich eine breite Palette an Sanktionen an. Sie reichen von bloßer öffentlicher Scham - das Versagen wird im Intranet veröffentlicht - bis zu Geldsummen, die der Unterzeichner gleich bei Vertragsabschluss auf einem Konto hinterlegt. Erreicht er sein Ziel, wird es ihm zurück überwiesen. Versagt er, leitet der Vertragspartner – ob Kollege, Abteilung bei Westaflex oder Krankenkasse - es entweder an eine gemeinnützige Organisation weiter oder an eine vorher ausgewählte Person. Wer den persönlichen Anreiz zusätzlich erhöhen möchte, kann sogar im Voraus eine Empfänger-Organisation auswählen, deren Zweck er hasst - etwa Süßwarenlobbyisten.

Wer sich auf jene Idee einlässt, verpflichtet sich, wöchentlich einen Bericht über seinen Fortschritt zu verfassen. Ein selbst gewählter Schiedsrichter - beispielsweise ein Freund, Verwandter oder Fitnesstrainer - bestätigt ihn. 

Immerhin steckt Westaflex bereits Geld in Präventionsanreize wie Fitness-Checkups - ohne Kontrolle darüber zu haben, ob ihre Mitarbeiter diese dann tatsächlich nutzen. Denkbar wäre auch ein positiver Anreiz: Arbeitgeber könnten Prämien an Angestellte zahlen, die abnehmen oder aufhören zu rauchen......


abgelegt unter:
Tag Cloud
Navigation